Hamburg (SID) - Im Vertragspoker zwischen Bundesliga-Schlusslicht Hamburger SV und Wunschkandidat Thomas Tuchel (41) geht es offenbar in erster Linie um inhaltliche Kompetenzen. Das erklärte Tuchels Berater Olaf Meinking laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung. "Thomas würde den HSV gerne machen, wenn gewisse Voraussetzungen stimmen", sagte Meinking. Damit sei nicht der Klassenerhalt des Bundesliga-Dinos gemeint, heißt es in dem Bericht weiter.

Am vergangenen Freitag war die Verpflichtung des Ex-Mainzers bereits von Medien als fix vermeldet worden, die Berichte wurden aber umgehend von Tuchel und dem Verein dementiert. Tuchel, der in dieser Spielzeit ein Sabbatjahr eingelegt hat, trainierte von 2009 bis 2014 die Profis vom FSV Mainz 05 und führte den Klub zweimal in die Europa League.

Der HSV fiel mit Interimstrainer Peter Knäbel auf der Bank sechs Spieltage vor Ende der Saison nach dem 0:2 gegen den VfL Wolfsburg auf den letzten Tabellenplatz zurück und hat vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.