Frankfurt/Main (AFP) Die Lokführergewerkschaft GDL hat die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn ein weiteres Mal für gescheitert erklärt und neue Streiks in Aussicht gestellt. "Hinhaltetaktik und nebulöse Ankündigungen" auf Arbeitgeberseite hätten zum erneuten Scheitern geführt, erklärte GDL-Chef Claus Weselsky am Freitag in Frankfurt am Main. "Weil der DB-Vorstand beim Tarifabschluss mit der GDL streikt, müssen die GDL-Mitglieder erneut für bessere Arbeitszeiten, höheres Entgelt und Belastungssenkung in den Arbeitskampf ziehen", erklärte Weselsky weiter.