Wolfsburg (SID) - Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs sieht trotz des derzeit herrschenden Machtkampfs beim Mutterkonzern Volkswagen keine Gefahr für den Fußball-Bundesligisten. "Das Engagement von Volkswagen beim VfL ist personenunabhängig", sagte Allofs nach dem 1:4 (0:2) gegen den SSC Neapel im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League. Weitere Kommentare wollte Allofs nicht abgeben.

Derzeit herrscht beim Autobauer Streit zwischen Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch (77) und VW-Boss Martin Winterkorn (67). Winterkorn gilt als großer Förderer des VfL, der eine 100-prozentige VW-Tochter ist. Piëch war in der vergangenen Woche überraschend von Winterkorn abgerückt.