Washington (AFP) Trotz des Vorrückens der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ist Iraks größte Ölraffinerie nach Angaben der US-Armee derzeit nicht akut bedroht. IS-Kämpfer seien zwar bis zum äußeren Rand dieser "außergewöhnlichen großen" Anlage in Baidschi vorgedrungen, sagte US-Generalstabschef Martin Dempsey am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz mit US-Verteidigungsminister Ashton Carter in Washington. Aber die "Raffinerie ist jetzt nicht in Gefahr", fügte er hinzu. Zum Schutz der Raffinerie gut 200 Kilometer nördlich von Bagdad zögen die USA viele Aufklärungs- und Luftwaffenkräfte in dem Gebiet zusammen.