Jerusalem (AFP) Das Drängen von 16 EU-Staaten auf eine korrekte Kennzeichnung von Produkten aus israelischen Siedlungen in den besetzten Palästinensergebieten ist in Israel auf Unverständnis und scharfe Kritik gestoßen. Der israelische Energieminister Silvan Schalom sagte am Freitag im staatlichen Rundfunk, weil die europäischen Staaten einseitig die Position der Palästinenser unterstützten, "bringen sie die Zweistaatenlösung nicht voran, sondern machen sie unwahrscheinlicher". Jair Lapid, Chef der liberalen Zukunftspartei, nannte den Vorstoß am Donnerstagabend gegenüber der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini "unverantwortlich".