Frankfurt/Main (dpa) - In die Tarifverhandlungen für die Lokführer der Deutschen Bahn AG ist Bewegung gekommen. Man sei sich in vielen Punkten nähergekommen, und beide Seiten hätten Zugeständnisse gemacht, erklärte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber in Frankfurt nach Ende der Verhandlungen. Die Bahn habe ein entsprechendes Angebot vorgelegt, das nun von der GDL geprüft werde. Für einen neuen Streik sieht Weber, wie er sagt, "im Moment überhaupt keinen Anlass." Über Geld und Arbeitszeit wolle man in der kommenden Verhandlungsrunde am 27. April erneut in Frankfurt sprechen.