New York (AFP) Der Ölbranchen-Dienstleister Schlumberger hat die Streichung von 11.000 weiteren Jobs angekündigt. Die Sparmaßnahme sei wegen des deutlichen Rückgangs der Ölförderung in Nordamerika und der niedrigeren Investitionen von ausländischen Ölfirmen notwendig, teilte der Chef des US-französischen Konzerns, Paal Kibsgaard, am Donnerstag mit. Im Januar hatte Schlumberger bereits 9000 Entlassungen angekündigt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen, das im Auftrag von Ölriesen wie ExxonMobil und BP arbeitet, weltweit 115.000 Menschen.