Paris (AFP) Der durch Ebola bedingte Zusammenbrauch der Gesundheitssysteme in Guinea, Sierra Leone und Liberia könnte die Zahl der Malaria-Toten um 11.000 in die Höhe getrieben haben. Fast 4000 weitere Malaria-Opfer könnte es einer wissenschaftlichen Projektion zufolge gegeben haben, weil keine Insektenschutznetze mehr ausgeliefert wurden. Eine entsprechende Modellstudie wurde am Freitag im Wissenschaftsmagazin "The Lancet" veröffentlicht.