Berlin (AFP) Im Streit um eine geplante Klimaschutzabgabe für Kohlekraftwerke ist Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) auf die Gewerkschaften IG BCE und Verdi zugegangen. In einem AFP am Freitag vorliegenden Brief an den IG BCE-Vorsitzenden Michael Vassiliadis und Verdi-Chef Frank Bsirske erklärte Gabriel, er könne die Sorgen und Ängste vor Arbeitsplatzverlusten und einem Strukturbruch in den Braunkohle-Regionen nachvollziehen und nehme diese "sehr ernst". Sollten sich die von den beiden Gewerkschaften geäußerten Befürchtungen bestätigen, dann werde das Bundeswirtschaftsministerium "selbstverständlich" die bisherigen Vorschläge zum Erreichen des Klimaschutzzieles ändern, erklärte Gabriel.