Gallipoli (AFP) Die Türkei hat im Beisein von Vertretern der früheren Entente-Mächte der Schlacht von Gallipoli vor hundert Jahren gedacht. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte bei der Zeremonie auf der Halbinsel an den Dardanellen, von den damaligen Ereignissen gehe eine "Botschaft des Friedens" aus, die heute wichtiger sei denn je. Für Unmut sorgte die Tatsache, dass die Gedenkfeier offenbar bewusst auf den selben Tag gelegt wurde wie die Zeremonie zum hundertsten Jahrestag der Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich.