Washington (AFP) Zum hundertsten Jahrestag der Massaker an den Armeniern durch Truppen des Osmanischen Reichs hat US-Präsident Barack Obama diese erneut nicht als Völkermord bezeichnet. "Die Armenier des Osmanischen Reichs wurden deportiert, massakriert und marschierten in den Tod, ihre Kultur und ihr Erbe in ihrer alten Heimat wurden ausgelöscht", erklärte Obama am Donnerstag. "Inmitten entsetzlicher Gewalt, die auf allen Seiten Leid verursachte, kamen eineinhalb Millionen Armenier ums Leben", hieß es weiter.