Kathmandu (AFP) Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal ist eine internationale Hilfsaktion für die Opfer angelaufen. Aus Deutschland brachen am Sonntagmittag 52 Experten für die Bergung von Verschütteten auf, China entsandte 62 Spezialisten mit Spürhunden nach Nepal. Während Rettungskräfte weiter mit allen Mitteln unter den Trümmern nach Überlebenden suchten und die Opferzahl auf mehr als 2300 stieg, erschütterte ein starkes Nachbeben die Himalaya-Region.