Brüssel (dpa) - Athen zeigt sich bei den Verhandlungen mit seinen Geldgebern über das griechische Reformpaket kompromissbereit. "Es gibt Fortschritte, aber auch noch viele offene Fragen", erfuhr die dpa aus Institutionskreisen in Brüssel. Dort beraten seit Donnerstag Vertreter der Athener Regierung sowie Experten von Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds. Ein belastbares Reformpaket ist Voraussetzung für die Auszahlung dringend benötigter weiterer Hilfen in Höhe von 7,2 Milliarden Euro.