Las Vegas (SID) - Profiboxer Manny Pacquiao wurde im "Kampf des Jahrhunderts" gegen den siegreichen Amerikaner Floyd Mayweather von einer Schulterverletzung behindert. Der 36-jährige Filipino machte die Verletzung allerdings erst nach seiner einstimmigen Punktniederlage in Las Vegas öffentlich. "Wegen meiner Schulter konnten wir nicht so kämpfen, wie wir das ursprünglich wollten", sagte der entthronte Weltmeister.

Nach eigener Aussage hatte sich "Pac-Man" drei Wochen vor dem Mega-Fight an der rechten Schulter verletzt. "Eine Woche vor dem Kampf ging es der Schulter besser und besser", sagte Pacquiao. Eine Absage des Kampfes sei deswegen nicht in Frage gekommen. Ab der dritten Runde hatte er jedoch wieder Schmerzen, zog den Kampf aber bis zum Ende durch.