Suzhou (SID) - China hat seine Dominanz im Welt-Tischtennis bei der Einzel-WM in heimischen Suzhou nachdrücklich unterstrichen. Zum zweiten Mal in Serie und zum dritten Mal insgesamt gingen alle acht Medaillen in den Einzel-Konkurrenzen in das Reich der Mitte.

Bereits bei den vorherigen Titelkämpfen vor zwei Jahren in Paris hatten in den beiden wichtigsten Wettbewerben ausschließlich Chinesen auf dem Podium gestanden, nachdem China das Kunststück 2009 in Yokohama erstmals gelungen war. Die bislang letzte Einzel-Medaille bei einer WM für ein anderes Land holte 2011 in Rotterdam der Düsseldorfer Rekordeuropameister Timo Boll mit Bronze.

Im Herren-Einzel griffen die Chinesen beim Heimspiel in Suzhou angeführt vom neuen Champion Ma Long zum insgesamt siebten Mal in der 89-jährigen WM-Historie den kompletten Medaillen-Satz ab. Bei den Damen wurden zum achten Mal nur chinesische Nationalflaggen bei der Siegerehrung gehisst.