Baltimore (AFP) Wie seit Tagen haben auch am Samstag wieder tausende Menschen in der US-Ostküstenstadt Baltimore gegen Polizeigewalt und Rassismus demonstriert. An der Kundgebung nahmen rund 3000 Menschen teil, deutlich weniger als die von den Organisatoren erwarteten 10.000 Demonstranten. Streckenweise herrschte eine fröhliche Atmosphäre: Viele Demonstranten feierten die Entscheidung der Staatsanwaltschaft vom Vortag, nach dem Tod eines 25-jährigen Afroamerikaners in Polizeigewahrsam Strafverfahren gegen sechs Polizisten einzuleiten. Der schwarze Bürgerrechtler Malik Shabazz rief die zuständige Staatsanwältin Marilyn Mosby auf, entschlossen zu bleiben.