Chicago (SID) - Die Chicago Bulls und die Los Angeles Clippers haben im Play-off-Viertelfinale der NBA wieder vorgelegt. Die Bulls setzten sich im dritten Spiel der best-of-seven-Serie gegen die Cleveland Cavaliers um Superstar LeBron James mit 99:96 durch und gingen ebenso mit 2:1 in Führung wie die Clippers, die gegen die Houston Rockets mit 124:99 gewannen.

Bei den Bulls war Derrick Rose Top-Scorer der Partie mit 30 Punkten und sieben Rebounds. Für Cleveland traf erneut James am häufigsten (27 Punkte). 

Aufseiten der Clippers war J.J. Redick mit 31 Zählern bester Akteur. Zudem stand Allstar Chris Paul nach einer auskurierten Oberschenkelverletzung wieder im Team und kam auf zwölf Punkte. Für Houston erzielte James Harden die meisten Punkte, seine 25 Zähler reichten am Ende jedoch nicht zum Sieg.

Vor den beiden Partien hatte die NBA hohe Geldstrafen gegen Clippers-Forward Matt Barnes und Bulls-Forward Joakim Noah ausgesprochen. Barnes muss 50.000 Dollar zahlen, weil er sich während des zweiten Spiels der Serie am Mittwoch ein hitziges Wortgefecht mit einem weiblichen Fan lieferte - wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um Hardens Mutter. Der 35-Jährige entschuldigte sich anschließend.

Noah, Sohn des früheren französischen Tennis-Stars Yannick Noah, wurde mit einer Strafe von 25.000 Dollar belegt, nachdem er auf dem Weg in die Kabine einen Fan schubste, der ihn angeblich angespuckt haben soll.