Ingolstadt (AFP) Im Fall um den Sexualmord an der zwölfjährigen Franziska hat das Landgericht Ingolstadt den Angeklagten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Außerdem stellte das Gericht am Montag die besondere Schwere der Schuld fest, wodurch eine vorzeitige Haftentlassung nach fünfzehn Jahren ausgeschlossen ist. Der 27-Jährige hatte die Schülerin aus dem Altmühltal im Februar vergangenen Jahres zunächst vergewaltigt und dann mit einem Holzscheit erschlagen.