Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Vorwürfe der Täuschung in der Spionageaffäre durch das Kanzleramt kurz vor der Bundestagswahl 2013 zurückgewiesen. "Ich kann hier nur in der Öffentlichkeit sagen, dass jeder nach bestem Wissen und Gewissen gearbeitet hat", sagte sie in Berlin. Das gelte auch für Kanzleramtsminister Peter Altmaier und seine Vorgänger. Man habe nach bestem Wissen und Gewissen die Öffentlichkeit informiert, ergänzte Regierungssprecher Steffen Seibert.