Juba (AFP) Angesichts heftiger Kämpfe haben sich alle Hilfsorganisationen aus dem Norden des Südsudans zurückgezogen. Damit seien nun rund 300.000 Menschen ohne für ihr Überleben eigentlich notwendige Hilfe, erklärte der UN-Verantwortliche für den Südsudan, Toby Lanzer, am Montag. "Die gegenwärtigen Kämpfe haben alle Nichtregierungsorganisationen und alle UN-Abteilungen gezwungen, ihr gesamtes Personal abzuziehen."