Washington (AFP) Der als Präsidentschaftsfavorit der US-Republikaner gehandelte Ex-Gouverneur Jeb Bush hat die US-Invasion im Irak 2003 verteidigt. Auch er hätte damals den Einmarsch autorisiert und "so hätte es auch Hillary Clinton getan, um alle mal daran zu erinnern", sagte Bush laut Vorabauszügen vom Sonntag in einem Interview mit dem US-Sender Fox News, das am Montag gesendet werden sollte. "Und das hätte fast jeder getan, der mit den damaligen Geheimdiensterkenntnissen konfrontiert gewesen wäre", fügte der Republikaner hinzu.