Bremen (dpa) - Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen will nach der SPD-Wahlschlappe nicht mehr als Regierungschef kandidieren. Als Spitzenkandidat der SPD übernehme er selbstverständlich Verantwortung für das enttäuschende Wahlergebnis für seine Partei, teilte er in einer Erklärung mit. Er wolle den Weg für eine personelle und inhaltliche Neuaufstellung seiner Partei frei machen. Böhrnsen regiert im kleinsten Bundesland seit 2005 und ist damit dienstältester Ministerpräsident in Deutschland.