London (dpa) - Fünf der weltgrößten Banken stehen laut einem Zeitungsbericht vor hohen Bußgeldern wegen Tricksereien an den Devisenmärkten. Die Schweizer UBS, die britischen Institute Barclays und Royal Bank of Scotland sowie die US-Finanzriesen JPMorgan und Citigroup würden mit insgesamt mehr als 6,0 Milliarden Dollar vom US-Justizministerium zur Rechenschaft gezogen werden, berichtete die "Financial Times" unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Der entsprechende Vergleich könne bereits morgen offiziell verkündet werden. Die betroffenen Banken lehnten Stellungnahmen ab.