Berlin (AFP) Im Führungsstreit in der AfD bemüht sich Ko-Parteichef Konrad Adam offenbar, den Konflikt mit Parteichef Bernd Lucke zu entschärfen. Er habe nicht behauptet, dass Lucke die AfD verlassen und eine neue Partei gründen wolle, sagte Adam am Dienstag im Deutschlandfunk. Er habe lediglich darauf hingewiesen, dass es "Signale" gebe, "dass die Kontroversen zunehmen". Tatsächlich sei die AfD ohne ihren Mitgründer Lucke "wahrscheinlich nicht" überlebensfähig, sagte Adam.