Hamburg (AFP) Der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft schädigt einer Greenpeace-Untersuchung zufolge besonders die Gesundheit von Bewohnern auf dem Land. Auf Konsumentenseite seien vor allem Kleinkinder und Ungeborene durch die chemischen Stoffe gefährdet, erklärte die Umweltorganisation am Dienstag in Hamburg. Christiane Huxdorff, Greenpeace-Landwirtschaftsexpertin, forderte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) auf, die "Pestizide in der Landwirtschaft radikal zu reduzieren". 2013 setzten deutsche Landwirte demnach 43.000 Tonnen Pestizide ein.