Kathmandu (dpa) - Bei einem schweren Nachbeben im Himalaya sind mindestens 58 Menschen ums Leben gekommen. 40 Tote seien bislang in Nepal geborgen worden, so das Innenministerium in Kathmandu. In einigen Dörfern erwartet das Ministerium völlige Zerstörung. Im Nachbarland Indien kamen nach offiziellen Angaben 17 Menschen ums Leben. Die meisten davon seien im Bundesland Bihar gestorben, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Neu Delhi. In China starb eine Frau.