Frankfurt/Main (SID) - Trainer Thomas Schaaf vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt plant ungeachtet sämtlicher Diskussionen um seine Person bereits die kommende Saison. "Ich möchte mehr oben in der Tabelle stehen, die Ausschläge verringern und Spielern sowie Fans ein ständiges Wechselbad der Gefühle damit ersparen", sagte der 54-Jährige in der hr-Sportsendung "Heimspiel!".

In der vergangenen Woche waren vermehrt Spekulationen aufgekommen, wonach das Verhältnis zwischen der Mannschaft und Schaaf gestört sei. Laut Bild-Zeitung kam Kritik auch aus der Führungsetage, wo der Nachfolger von Armin Veh nicht mehr unumstritten gewesen sein soll.

Bei seiner turnusmäßigen Sitzung am Montag hatte der Aufsichtsrat der Hessen Schaaf jedoch den Rücken gestärkt. Das Gremium teilte mit, dass sich der Aufsichtsrat "mit dem Vertrag von Cheftrainer Thomas Schaaf nicht beschäftigen" müsse, zudem sei "aus seiner Mitte keinerlei Kritik an Thomas Schaaf geäußert" worden. Bei der Sitzung hatte auch ein Gespräch mit Schaaf stattgefunden.

Der wiederum schwärmte von seiner Arbeit am Main. "Ich habe einen Vertrag und bin gerne hier. Es war ein schwieriges Jahr, aber ich mache das gerne. Es ist eine reizvolle Aufgabe", sagte er.