La Spezia (SID) - Der italienische Radprofi Davide Formolo hat die temporeiche vierte Etappe des Giro d'Italia gewonnen. Der 22-Jährige vom Team Cannondale-Garmin rettete sich als letzter verbliebener Fahrer einer großen Ausreißergruppe vor den heraneilenden Top-Favoriten um den Spanier Alberto Contador ins Ziel und feierte den bislang größten Erfolg seiner jungen Karriere. 

Das Rosa Trikot des Gesamtführenden eroberte der Etappenzweite Simon Clarke (Australien/Orica-GreenEdge), der seinen Teamkollegen Michael Matthews ablöste. 

Überraschend früh im Verlauf der Italien-Rundfahrt ließen die Kandidaten auf den Gesamtsieg schon am Dienstag die Muskeln spielen. Die Astana-Mannschaft um den Vorjahresdritten Fabio Aru (Italien) schlug ein konsequent hohes Tempo an und fuhr damit das Feld auseinander. Am Ende verblieb nur noch eine kleine Gruppe von Top-Fahrern, die sich am Anstieg nach Biassa rund zehn Kilometer vor dem Ziel belauerte. "Das war ein schwieriger Tag", räumte anschließend Tinkoff-Saxo-Profi Contador ein, der Neunter wurde. 

Am Mittwoch müssen die Top-Favoriten ihre Form beweisen. Die 152 km lange fünfte Etappe mit Start in La Spezia endet mit der Bergankunft in Abetone.