Tiflis (AFP) Russlands Wirtschaftskrise infolge westlicher Sanktionen und des Verfalls seiner Währung zieht laut neuen Prognosen auch den Großteil der früheren Sowjetrepubliken noch auf längere Sicht mit in ihren Strudel. Wie die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) am Donnerstag bei ihrem Jahrestreffen in Georgiens Hauptstadt Tiflis prognostizierte, dürfte Russlands Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 4,5 Prozent im laufenden und um 1,8 Prozent im kommenden Jahr schrumpfen. Dies werde "mehr Effekte als angenommen auf Länder mit starken Handelsbindungen an Russland haben".