Peking (AFP) Im Südwesten Chinas hat sich Medienberichten zufolge erneut ein Tibeter aus Protest gegen die Politik Pekings angezündet. Der 35-jährige Familienvater habe sich am Mittwoch in Daofu in der Provinz Sichuan im Himalaya in Brand gesteckt, berichteten der US-Auslandssender Radio Free Asia (RFA) und die Aktivistengruppe International Campaign for Tibet (ICT) am Donnerstag. Sicherheitskräfte hätten die Flammen gelöscht und den Mann mitgenommen. Es sei daher unklar, ob er überlebt habe.