Berlin (AFP) Die Bundesregierung hat die geplante Lockerung bei den Hartz-IV-Sanktionen einem Pressebericht zufolge vorerst gestoppt. Bund und Länder hätten sich bislang nicht einigen können, wie die Bestimmungen vereinfacht werden können, berichteten die "Bild"-Zeitung und die Berliner "B.Z." (Freitagsausgaben). Vor allem bei der CSU gebe es große Vorbehalte gegen die Vorschläge von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), hieß es. Das Arbeitsministerium erklärte auf Anfrage, die Reform sei Bestandteil des Koalitionsvertrages und stehe somit weiterhin auf der Agenda für diese Legislaturperiode.