Karlsruhe (AFP) Die Bundesanwaltschaft hat Augenzeugen des Oktoberfest-Attentats in München vor 34 Jahren um Mithilfe gebeten. Neben den Beobachtungen von Zeugen seien auch Foto- oder Filmaufnahmen von Interesse, die damals auf der Theresienwiese oder in der näheren Umgebung vor der Bombenexplosion gemacht wurden, heißt es in dem am Freitag gemeinsam mit dem bayerischen Landeskriminalamt veröffentlichten Aufruf. Bei dem schwersten Terroranschlag in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg waren im September 1980 in München 13 Menschen getötet worden.