Köln (SID) - Für den deutschen Tischtennis-Star Timo Boll und Rekordmeister Borussia Düsseldorf beginnen die Wochen der Wahrheit: Im Bundesliga-Endspiel am Pfingstsonntag (13.00 Uhr) in Frankfurt gegen den TTC Fulda-Maberzell wollen die Rheinländer durch die erfolgreiche Titelverteidigung den zweiten und vorletzten Schritt auf dem Weg zum angestrebten Triple machen.

Ein Sieg in der Neuauflage des Vorjahresendspiels würde Bolls Mannschaft für das Champions-League-Finalrückspiel fünf Tage später (29. Mai/Freitag) beim russischen Topklub Fakel Orenburg (Hinspiel: 3:1) die große Chance eröffnen, zum dritten Mal binnen sechs Jahren das Kunststück mit Triumphen in Pokal, Meisterschaft und europäischer Königsklasse zu schaffen.

"Natürlich ist das Triple unser ganz großes Ziel. Aber wir denken nicht schon jetzt an Orenburg, sondern konzentrieren uns erst auf Fulda. Die Meisterschaft lässt sich schließlich nicht im Vorbeigehen mitnehmen", verdeutlicht Boll die hohe Aufmerksamkeit beim Hauptrunden-Sieger auf den Gewinn der 27. Meisterschaft.

Im Halbfinale schaltete die Borussia den 1. FC Saarbrücken aus, während der Hauptrunden-Dritte Fulda Ex-Meister TTC Grenzau aus dem Rennen warf. Düsseldorfs fünftes Endspielduell in den beiden nationalen Wettbewerben mit den Osthessen seit 2013 (4:0 Siege für Düsseldorf) kommt außerdem einem Familientreffen gleich: Bolls Mannschaftskollege und WM-Aufsteiger Patrick Franziska sowie Fuldas früherer Nationalspieler Christian Süß tauschten vor Saisonbeginn den Verein, und auch Fuldas weiter pausierender Ex-Vizeeuropameister Patrick Baum trug im Vorjahresfinale noch das Borussen-Trikot.