Los Angeles (AFP) Nach der Panne an einer Öl-Pipeline im US-Bundesstaat Kalifornien hat die Betreiberfirma Plains All American Pipeline die notwendigen Schritte zur Bekämpfung der Ölpest zugesagt. "Wir verpflichten uns weiterhin, das Richtige zu tun", sagte Fimenvertreter Patrick Hodgins am Donnerstag vor Journalisten. Nach Angaben des Unternehmens wurden von den ins Meer gelaufenen rund 80.000 Litern Öl mittlerweile knapp 30.000 Liter beseitigt.