Bujumbura (AFP) Die Gegner von Präsident Pierre Nkurunziza in Burundi haben am Samstag mit einer zweitägigen Protestpause begonnen, um einem Dialog mit der Regierung eine Chance zu geben. Auf den Straßen der Hauptstadt Bujumbura war es ruhig, einige Geschäfte waren geöffnet. Die Anführer der Protestbewegung forderten die Regierung auf, nicht mehr auf Demonstranten schießen zu lassen.