Mexiko-Stadt (AFP) In einer mexikanischen Stadt an der Grenze zu den USA hat ein Drogenkartell 39 Kameras installiert, mit der Einwohner und Sicherheitskräfte überwacht wurden. Die meisten Kameras seien an Strom- und Telefonmasten gefunden worden, teilten die Behörden des Bundesstaates Tamaulipas am Freitag (Ortszeit) mit. Unter anderem waren die Kameras auf Gebäude gerichtet, die von Armee, Marine, Staatsanwaltschaft und Polizei genutzt werden, aber auch auf große Boulevards und Einkaufszentren. Kurz vor einem Besuch von Präsident Enrique Peña Nieto entfernten die Sicherheitskräfte demnach die Kameras.