St. Pölten (AFP) Ein Gericht in Niederösterreich hat einen 14-jährigen Schüler wegen Terrorvorwürfen zu zwei Jahren Haft verurteilt, davon 16 Monate auf Bewährung. Die Justiz in St. Pölten sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der Jugendliche einen Bombenanschlag auf den Wiener Westbahnhof plante. Dafür erhielt er eine achtmonatige Gefängnisstrafe. Das Gericht befand ihn außerdem der Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation für schuldig und verurteilte ihn in diesem Punkt zusätzlich zu 16 Monaten auf Bewährung.