München (AFP) Eltern können die Kosten für die Kinderbetreuung nur dann steuerlich geltend machen, wenn das Geld nicht bar bezahlt, sondern auf ein Konto überwiesen wird. Das gilt auch, wenn ein Betreuer im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses angestellt wurde, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil entschied. Die Regelung solle Missbrauch verhindern. (Az: III R 63/13)