Bonn (AFP) Für Kinder und Jugendliche gibt es noch immer zu wenig spezielle Arzneimittel. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Bundesgesundheitsministerium sprachen am Montag anlässlich eines Symposiums von erheblichen "Versorgungslücken". Häufig erhielten Kinder Medikamente, die zuvor nur an Erwachsenen getestet wurden.