Dresden (AFP) Nach dem desaströsen Abschneiden der CDU bei der Oberbürgermeister-Wahl in Dresden haben Unionspolitiker Versäumnisse eingeräumt. Seine Partei schaffe es derzeit nicht, die guten Ergebnisse aus dem Bund auf OB-Wahlen zu übertragen, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Marcus Weinberg am Montag im Deutschlandradio Kultur. Zudem gelinge es nicht, mit Kandidaten und Programmen in Großstädten zu überzeugen.