London (AFP) Mit der Forderung nach Kabinettsdisziplin im Zusammenhang mit dem geplanten EU-Referendum hat der britische Premierminister David Cameron Spekulationen über mögliche Ministerrücktritte ausgelöst - und sich anschließend um Schadensbegrenzung bemüht. Seine Äußerungen vom Sonntag seien "fehlinterpretiert" worden, sagte Cameron am Montag zum Abschluss des G7-Gipfels im bayerischen Schloss Elmau. In seiner Tory-Partei herrsche "Einigkeit" in der Frage des Referendums über einen Verbleib Großbritanniens in der EU.