Rom (AFP) Italiens Innenminister Angelino Alfano hat die Äußerungen von Vertretern mehrerer norditalienischer Regionen zu ankommenden Flüchtlingen scharf kritisiert. Die Haltung einiger Regionen sei "zutiefst ungerecht", besonders gegenüber dem Süden Italiens, sagte Alfano am Montag bei einer Pressekonferenz in Rom. Er reagierte damit auf Äußerungen der Präsidenten von Ligurien, Venetien und der Lombardei vom Wochenende. Diese hatten verkündet, keine Flüchtlinge mehr aufnehmen zu wollen und unter anderem auf die damit verbundenen sozialen Spannungen verwiesen.