Budapest (AFP) Eine ausländerfeindliche Plakatkampagne der rechtskonservativen ungarischen Regierung hat eine Kontroverse ausgelöst. Der Vorsitzende der kleinen liberalen Oppositionspartei Zusammen (Egyutt), Viktor Szigetvari, gab am Montag zu, einige der Plakate beschmiert zu haben. "Wir werden nicht aufhören, die Hassplakate verschwinden zu lassen", sagte er. Am Sonntag waren sechs Mitglieder seiner Partei wegen Verunstaltung von Plakaten festgenommen worden, sie wurden inzwischen wieder freigelassen. In sozialen Medien machten sich viele Internetnutzer über die Kampagne lustig.