Santiago de Chile (AFP) Bei einer Großdemonstration gegen die Bildungsreform in Chile hat es erneut gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Der Protestzug, an dem sich nach Angaben der Organisatoren 200.000 Menschen beteiligten, marschierte am Mittwoch zunächst friedlich durch das Zentrum der Hauptstadt Santiago de Chile. Später begannen aber vermummte Demonstranten, die Polizei mit Steinen und anderen Gegenständen zu bewerfen, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Beamten setzten Tränengas und Wasserwerfer ein. Mehrere Demonstranten und Polizisten wurden verletzt.