Tórshavn (SID) - Der frühere Fußball-Europameister Griechenland hat sich in der Qualifikation zur EURO 2016 in Frankreich erneut bis auf die Knochen blamiert. Die Hellenen unterlagen am Samstag auf den Färöern mit 1:2 (0:1), schon im November hatte Griechenland das Heimspiel gegen den Fußball-Zwerg 0:1 verloren. Das Team um den Dortmunder Bundesligaprofi Sokratis bleibt Letzter der Gruppe F.

"Geht lieber fischen", ätzte Sporday. Goal News meinte hämisch: "Fahrt nach Mykonos!", und Fos schrieb von einer "schändlichen Niederlage". Die "nationale Degradierung" (Gazzetta.gr) traf die Hellenen bis ins Mark. Sport FM hat einen "nationalen Bankrott" ausgemacht und meinte ausnahmsweise nicht die seit Jahren anhaltende Finanzkrise des Landes. Dabei liegt der Sensations-Europameister-Titel  von 2004 unter Trainer Otto Rehhagel erst elf Jahre zurück.

Hallur Hansson (32.) und Brandur Olsen (70.) erzielten die Treffer für die Färinger, die erst den sechsten Sieg im 64. EM-Qualifikationsspiel feierten. Sokratis (84.) traf spät zum Anschluss.

Im Spitzenspiel der Gruppe trennten sich Nordirland und Rumänien 0:0, die Gäste liegen mit 14 Punkten damit weiter an der Spitze der Gruppe vor den Nordiren (13).