Kairo (AFP) Wegen der Ermordung von vier Schiiten sind in Kairo 23 Menschen zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Während acht Angeklagte am Sonntag freigesprochen wurden, verurteilte das Gericht in Gizeh nahe der ägyptischen Hauptstadt 23 Beschuldigte zu jeweils 14 Jahren Haft, wie ein Gerichtsvertreter mitteilte. Im Juni 2013 hatte eine Menge von mehreren hundert Menschen ein Haus in der Ortschaft Abu Mussallam angegriffen, in dem sich Schiiten versammelt hatten. Bei dem Angriff wurden vier Angehörige der religiösen Minderheit getötet.