Frankfurt/Main (SID) - Mit der neuerlichen Forderung nach dem schnellstmöglichen Vollzug des Rücktritts von Weltverbands-Chef Joseph S. Blatter (Schweiz) hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auf Medienberichte über einen Sinneswandel des FIFA-Chefs reagiert. "Wir kennen auch nur die Medienberichte aus der Schweiz, die uns in unserer klaren Haltung bestärken: Der von Blatter selbst angekündigte Rücktritt muss jetzt so schnell wie möglich formal vollzogen werden", sagte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker am Sonntag auf SID-Anfrage.

Die Zeitung Schweiz am Sonntag hatte zuvor von angeblichen Gedanken Blatters an eine Rolle rückwärts berichtet. Demnach sollen verbündete Nationalverbände aus Afrika und Asien den 79-Jährigen dazu bewegen wollen, trotz des Korruptionsskandals und seiner daraus resultierenden Rückzugsankündigung seine erst Ende Mai begonnene fünfte Amtszeit nicht vorzeitig zu beenden.