Dortmund (SID) - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat erwartungsgemäß Torhüter Roman Bürki von Absteiger SC Freiburg verpflichtet. Der 24 Jahre alte Schweizer, der in Freiburg eigentlich noch einen Vertrag bis 2018 hatte, unterschrieb am Sonntag für vier Jahre beim BVB. Er gehörte in der vergangenen Saison zu den zuverlässigsten Torhütern der Bundesliga.

Bürki stand alle 34 Partien im Tor der Freiburger, zudem spielte er zweimal für die Schweizer Nationalmannschaft. Als Ablösesumme wurden 4,5 Millionen Euro gehandelt. 

Fraglich ist nun, wie es mit Roman Weidenfeller in Dortmund weitergeht. Der Routinier steht zwar noch bei den Westfalen unter Vertrag, ein Wechsel zu einem anderen Klub steht aber im Raum. "Ich habe beim BVB noch einen Vertrag bis 2016 und gehe derzeit davon aus, dass ich am 29. Juni zum Trainingsstart erscheine", sagte der 34-Jährige.

Trainer Thomas Tuchel eröffnete jedenfalls schon einmal den Kampf um die Nummer eins im Tor. "Roman Bürki wurde auf jeden Fall verpflichtet, mit der Möglichkeit, die Nummer eins zu werden. Das ist sein Wunsch, sein Ehrgeiz und das ist auch unser Wunsch und auch unser Ehrgeiz, dass er diesen Konkurrenzkampf annimmt. Wir haben ihm da nichts versprochen, da sind keine Dinge entschieden", sagte Tuchel bei Sky Sport News HD und fügte mit Blick auf Mitchell Langerak und Weidenfeller an: "Mitch hat da zuletzt im Tor gestanden und performt, gute Leistungen gezeigt. Er wird das nicht einfach so hergeben - und bei Roman Weidenfeller müssen wir abwarten, wie er diese veränderte Situation dann auch annimmt."