Remscheid (SID) - Wegen einer Bombendrohung ist am Sonntagmorgen der Remscheider City-Lauf wenige Stunden vor dem Startschuss abgesagt worden. Die Polizei Remscheid bestätigte einen entsprechenden Bericht der Rheinischen Post auf SID-Anfrage.

Nach Angaben der Polizei hatten mehrere unbekannte Männer in Anrufen am Sonntagmorgen mit Bombenexplosionen in mehreren nordrhein-westfälischen Städten gedroht. In einem Telefonat kündigte der Anrufer für Remscheid die Zündung einer Nagelbombe bei dem Lauf rund um den Rathausplatz der 110.000-Einwohner-Stadt im Bergischen Land an. In Absprache mit der Polizei entschlossen sich die Organisatoren zur Absage des Rennens, für das 1500 Teilnehmer gemeldet hatten. Außerdem waren mehrere Tausend Zuschauer in Remscheids Innenstadt zur 25. und letzten Auflage des Volkslaufes erwartet worden. 

Remscheids City-Lauf ist binnen 50 Tagen als zweite größere Sport-Veranstaltung, die wegen eines angedrohten Terror-Akts abgesagt wurde. Am 1. Mai war das traditionsreiche Radrennen "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" ebenfalls wegen einer Bombendrohung ausgefallen, nachdem die Polizei zuvor ein terrorverdächtiges Paar festgenommen hatte.