Brüssel (AFP) Die EU-Kommission hat eine Liste mit den 30 meistgenannten Steueroasen veröffentlicht. Wie EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici am Mittwoch mitteilte, befinden sich aus Europa vier Länder und Gebiete auf der Liste: Andorra, Liechtenstein, die Kanalinsel Guernsey und Monaco. Die Liste soll dazu dienen, eine gemeinsame EU-Strategie gegenüber Staaten zu entwickeln, die sich nicht an internationale Absprachen zur Besteuerung hielten. Die Veröffentlichung ist Teil eines Aktionsplans der Kommissions zu fairer Unternehmensbesteuerung.